Buchtipps

Sage mir, was Du liest und ich sage dir wer Du bist…

Hier folgen ein paar Buchtipps auf Bücher, die mich sehr beeindruckt und geprägt haben und auf jeden Fall lesenswert sind, wenn Du Dich für den christlichen Glauben interessierst.

„Zurück zur Gnade“ von Philip Yancey (SCM)

Der Autor ist Theologe und Journalist (quasi der amerikanische Andreas Malessa) und schreibt so interessant und flüssig, dass ich das Buch so weggelesen hab. Und bin begeistert. Schonungslos analysiert er unsere postchristliche Zeit. Warum verlassen so viele grade junge Menschen unsere Kirchen? Wie können wir die Menschen, die eine enttäuschende Geschichte mit anderen Christen erlebt haben, wieder zurückgewinnen? Wie können wir aus unserer Botschaft wieder eine „frohe“ Botschaft machen? Seine Antwort überzeugt: wir müssen die Gnade und Liebe wieder neu leben lernen. Absolut empfehlenswerte Lektüre.

„Freischwimmer“ von Torsten Hebel (SCM)

Wir kennen ihn als christlichen Kabarettisten, er war mal in unserer Gemeinde in Bad Schwartau. Dann hat er bei Jesus House, die Jugend – Pro- Christ- Veranstaltung, gepredigt und war als evangelikaler Christ bekannt. Dann kam sein großer Zweifel an Allem, selbst an Gott. In diesem Buch hat er viele bekannte Christen interviewt und wollte von Ihnen Hilfe um seinen Glauben wiederzufinden. Das Ende ist spannend und großartig. Echt lesenswert.

„Was würde Jesus heute sagen“ von Heiner Geissler (rowohlt)

Der bekannte Attac- Unterstützer und CDU- Politiker ist tatsächlich gläubiger Christ und versucht, die Botschaft von Jesus so in unsere heutige Welt zu übersetzen, dass sie absolut die Welt zum Besseren verändern könnte. Super überzeugend spart er auch nicht an ätzender Kritik an den Pharisäern in der eigenen Partei und den christlichen Kirchen. Sehr lesenswert. Dazu findet man eine Inhaltsangabe von Karin Siebert im Netz, die ich hier zitiere: „Was würde Jesus heute sagen“ zum Flüchtlingselend, zur Frauendiskriminierung, zur Ausländerfeindlichkeit oder der Gier nach Geld, dem religiösen Fundamentalismus oder zu den Kriegen in aller Welt? Akribisch überträgt Heiner Geißler die Aussagen des Evangeliums auf die heutige Zeit und konfrontiert die politische, kulturelle und ökonomische Gegenwart mit der revolutionärsten Botschaft der Weltgeschichte.
Seine zusammengefassten zentralen Aussagen habe ich hier zusammengestellt.

„Glaube hat Gründe“ von Klaus Douglas

Auszüge daraus lesen wir grad im Hauskreis. Der Autor hat uns in einem Vortrag schon einmal begeistert und tut dies in diesem Buch erst recht. Ob es um Bibelverständnis oder Fragen um Jesus oder den „Heiligen Geist“ geht, er trifft absolut mein Geschmack. Unbedingt lesenswert. Für „Fundis“ nicht geeignet.

„90 Minuten im Himmel“ von Don Piper

Sehr authentisch geschriebenes Zeugnis einer Nahtoderfahrung. Beeindruckend. Da kann man sich richtig auf den Himmel freuen.

„Die Hütte – ein Wochenende mit Gott“ von William Paul Young

Auch für Suchende geeignet, die ihr Gottesbild mal überprüfen wollen. Unglaublich einfühlsam und beeindruckend. Hat mir im Gottesverständnis sehr geholfen.

 „6000 Jahre und ein Buch“ von Günther S. Wegener

Gibt einen ganz überzeugenden und glaubhaften Einblick in die Entstehung der Bibel. Hilft ungemein beim Bibelverständnis.

Hinterlasse eine Antwort